Versand

Lieferumfang

Lieferungen erfolgen nur innerhalb der Schweiz an die Adresse, die bei der Registrierung oder bei der Bestellung angegeben werden. Im Falle von fehlerhafter oder unvollständiger Adresse sowie bei Unzustellbarkeit während den üblichen Geschäftszeiten übernimmt Swaggy keine Gewähr für die Zustellung des Produktes. Ist die Lieferung nicht zustellbar oder wird die Annahme der Lieferung vom Kunden verweigert, können wir den Vertrag auflösen sowie die Kosten für die Umtriebe in Rechnung stellen. Die Lieferung der Bestellung wird nach Ende der Verkaufsaktion von uns organisiert. Angaben zur Verfügbarkeit und die Lieferfristen sind auf der jeweiligen Produktseite aufgeführt.

Die Lieferzeit kann sich in Fällen von höherer Gewalt verlängern. Als höhere Gewalt gelten Aussperrung, Streike, Eingriffe durch Behörden, Energie- und Rohstoffknappheit, Transportengpässe, Betriebsbehinderungen beispielsweise durch Feuer-, Wasser-, Maschinenschäden und alle sonstigen Behinderungen, die wir nicht vorhersehen konnten und nicht verschuldet haben.

Die Lieferzeit dauert in der Regel zwischen 10 und 20 Tage. Aus logistischen Gründen kann sich hin und wieder Mal eine Lieferung verspäten, beispielsweise, weil sie an einem Zoll länger stehen bleibt oder sonstige unvorhersehbare logistische Probleme auftauchen. Unsere Produkte kommen fast aus der ganzen Welt kostenlos zu Ihnen nach Hause, weshalb wir um etwas Nachsicht bitten.

 

Preise und Versand

Die angegebenen Preise verstehen sich rein netto in Schweizer Franken (CHF). Die jeweils geltenden Preise und Versandkosten werden im Warenkorb und in der Bestellübersicht angezeigt. Bei uns ist keine Selbstabholung der Ware möglich, wir liefern nur im Versandweg. Wir liefern ausschließlich versandkostenfrei. Swaggy kann jederzeit und ohne Vorankündigungen Preisänderungen vornehmen. Technische Änderungen und Preisirrtümer bleiben vorbehalten.

Mögliche Zusatzkosten in der Schweiz: Es können in seltenen Fällen nebst den an Swaggy bezahlten Betrag weitere Zusatzkosten anfallen, welche der Kunde selber übernehmen muss. In der Regel sind zusätzliche Kosten direkt beim Pöstler oder am Postschalter bei Abholung der bestellten Ware zu begleichen. Die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) macht hin und wieder Stichproben bei Paketen die aus dem Ausland kommen. Wird der Warenwert auf über 62.- geschätzt, fallen MWST und Zollabgaben an.

Beispiel:

  • Kunde bestellt bei Swaggy Ware in Wert von 122.-
  • Zusatzkosten falls das Paket beim Zoll geöffnet wird: 9.76.- MWST + 18.- Postvorweisungstaxe = 151.76.- Total

 

Es gilt zu beachten:

  • Auf Swaggy haben nur eine kleine Menge von Produkten einen Warenwert von über 62.-
  • Werden mehrere verschiedene Produkte bestellt erfolgt die Lieferung meist einzeln, da die Produkte von verschiedenen Anbietern kommen. Somit ist die Wahrscheinlichkeit auf einen Warenwert von mehr als 62.- sehr gering
  • Im Allgemeinen werden selten Stichproben gemacht, das heisst die Wahrscheinlichkeit, dass ein solcher Fall Auftritt ist von sehr geringer Wahrscheinlichkeit

 

Mehrwertsteuer auf der Einfuhr

Die Mehrwertsteuer (MWST) beträgt 8 % der Bemessungsgrundlage. Für gewisse Waren gilt ein reduzierter Steuersatz von 2,5 % (z. B. für Nahrungsmittel, Bücher, Zeitschriften oder Medikamente). Details finden Sie unter folgendem Link: MWST-Gesetz Art. 25. Aus verwaltungsökonomischen Gründen werden Steuerbeträge bis 5 Schweizerfranken nicht erhoben. Dieser Steuerbetrag entspricht einer Bemessungsgrundlage von 62 Schweizerfranken beim MWST-Satz von 8 % oder 200 Schweizerfranken beim MWST-Satz von 2,5 %.

Bemessungsgrundlage ist in der Regel das Entgelt, das Sie für die Waren bezahlen oder bezahlt haben. Dies gilt auch für im Internet ersteigerte Waren. Basis bildet die Rechnung oder der Kaufvertrag. Andernfalls wird der Marktwert besteuert, z. B. bei Geschenken. Der Marktwert entspricht dem Betrag, den ein Käufer für die eingeführte Ware bezahlen müsste.

Ebenfalls zur Bemessungsgrundlage gehören alle Kosten bis zum Bestimmungsort in der Schweiz (z. B. Verpackungs-, Fracht-, Versicherungs- und Verzollungskosten) sowie die Einfuhrabgaben (z. B. Zollabgaben). Nicht zur Bemessungsgrundlage gehört die ausländische MWST, sofern sie vom Lieferanten auf der Rechnung oder dem Kaufvertrag aufgeführt wurde.

Preis- oder Wertangaben in ausländischer Währung werden in Schweizer Franken umgerechnet. Dazu wird der notierte Devisenkurs (Verkauf) des letzten Börsentags vor der Entstehung der Einfuhrsteuerschuld verwendet, in der Regel der Kurs des Vortags; Devisenkurse (Verkauf). Fehlen Wertangaben oder werden diese Angaben bezweifelt, können wir den Warenwert schätzen.

Weitere Infos finden Sie auf: www.ezv.admin.ch